Magic with Dynamo – Flexible Cross-Component Linking for Java with Invokedynamic

 

reg-buttonSprecher: A/Prof Jens Dietrich (Massey University, New Zealand)
Ort: SLUB Dresden, Bereichsbibliothek Drepunct, Makerspace M2, Zellescher Weg 17, 01069 Dresden, (3D-Ansicht SLUB Dresden Zentralbibliothek)
Datum: Montag, 01. August 2016, 19:00 – 21:00 Uhr (Download als ics-Datei)

20160801-flyer-jugs

Moderne Anwendungen basieren auf wiederverwendbaren Bibliotheken. Diese Bibliotheken werden unabhängig weiterentwickelt, und neue Versionen werden oft installiert ohne die Anwendung neu zu kompilieren. Im Falle von Java ist dieser Prozess besonders anfällig aufgrund des Unterschiedes zwischen Quellcode – und binärer Kompatibilität, und der Instabilität der Programmierschnittstellen vieler häufig benutzter Bibliotheken.
Ich werde einen Ansatz vorstellen, wie man dieses Problem elegant umgehen kann. Dieser Ansatz basiert auf der Idee die invokedynamic (neu in Java 7) Instruktion für Methodenaufrufe zwischen Bibliotheken zu benutzten. Der Dispatch-Mechanismus von invokedynamic wird benutzt, die Typen, die in den Methodenaufrufen benutzt werden, dynamisch anzupassen. Ich stelle den neuen “Dynamo” Java-Compiler vor, der auf dieser Idee basiert. Dynamo ist als javac Postcompiler implementiert, und ist damit sehr schnell. Ich zeige wie man durch Compilierung mit Dynamo bestimmte Fehler (insbesondere NoSuchMethodError) die oft beim Linken von Java Anwendungen auftreten, verhindern kann. Compilierung mit Dynamo löst auch das bekannte “Hazard of Covariant Return Types and Bridge Methods” Szenario, bei dem das Zusammenspiel von (1) Überschreiben von Methoden mit Spezialisierung des Rückgabe-Typs, (2) “Dynamic Dispatch” und (3) Bibliotheken-Upgrade zu StackOverflow Fehlern führen kann.

Die vorgestellte Arbeit ist aus der Zusammenarbeit des Sprechers mit Kamil Jezek von der Westboehmischen Universität in Pilsen entstanden, und wurde finanziell unterstützt von Oracle Labs Australien.

Jens Dietrich ist Außerordentlicher Professor für Software Engineering an der Massey Uni in Neuseeland. Jens hat ca 7 Jahre Industrieerfahrung in Deutschland, US, UK und Namibia, und hat an einigen der ersten grösseren OO Industrieprojekte (mit Smalltalk) in Deutschland mitgearbeitet. Er arbeitet seit 1997 mit Java, und seine Forschungsinteressen umfassen komponentenbasierte Entwicklung und schnelle Algorithmen zur statischen Programmanalyse. Jens ist gebürtiger Pirnaer, und hat in Leipzig studiert und promoviert.

Unter allen Teilnehmern verlosen wir dreimal ein Jahresabonnement des Fachmagazins JavaSPEKTRUM, die uns freundlicherweise von der SIGS DATACOM GmbH zur Verfügung gestellt werden.

Links

 Posted by on 30. Juni 2016

Graph-Gestaltung mit d3js im IoT-Umfeld

 

reg-buttonSprecher: Dr. Steffen Tomschke (B-S-S Business Software Solutions GmbH)
Ort: SLUB Dresden, Vortragssaal, Ebene 1, Zellescher Weg 18, 01069 Dresden
Datum: 15. September 2016, 19:00 – 21:00 Uhr (Download als ics-Datei)

20160801-flyer-jugs

Das Thema IoT verbindet viele Facetten – M2M Kommunikation, mobile Endgeräte und auch BigData. Die weitreichende Vernetzung auch über Unternehmensgrenzen hinaus ist dabei ein zentraler Bestandteil. Graphen sind ein ideales Mittel, um diese Netzwerke abzubilden und das darin enthaltene Wissen darzustellen. Sie gelten neben KPI Dashboards als ein sehr gutes Mittel, um Informationen visuell aufzubereiten und die Interaktion mit diesen zu ermöglichen. Diese Interaktionen mit dem Graphen lassen sich nicht auf jeder beliebigen Plattform realisieren. Die Komplexität erfordert dabei größere Darstellungsflächen oder Reduktionsmethoden und damit Abstraktionen in der Menge an Informationen. In beiden Fällen ist der Nutzer damit gezwungen, eine Exploration zu starten und die Interaktion mit dem Graph zu beginnen.
Als geeignete Plattform für die Exploration eines Graphen haben sich Displaygrößen ab 9 Zoll etabliert. Dabei stellen diese Plattformen auch die Möglichkeit zur Verwendung von Web-Technologien bereit – insbesondere einen Browser mit der Interpretation von JavaScript. Die visuelle Gestaltung von Graphen im Bereich IoT soll auf Basis des Frameworks d3js vorgestellt werden. Hierzu wird der Einsatz verschiedener Graphen gezeigt – z.B. Graphen, basierend auf dem Force-Directed-Algorithmus. Im Weiteren sollen Beispiele zeigen, wie Anpassungen des Graphen mittels d3js möglich sind.

Kurzbio:
Nach 10 Jahren als Projektleiter und UX Consultant für Unternehmen im Medien und E-Commerce Bereich und 4 Jahren in der Forschung zur Visualisierung von Graphen wechselte Dr. Steffen Tomschke zu seiner jetzigen Position. Steffen ist im Bereich BigData und Enterprise Search als Teamlead und UX Consultant bei der B-S-S tätig und berät verschiedene Großkonzerne im Pharma- und Energie-Sektor.

Unter allen Teilnehmern verlosen wir dreimal das Fachbuch „IoT-Hacking“ die uns freundlicherweise vom dpunkt.verlag zur Verfügung gestellt werden.

Links

 Posted by on 30. Juni 2016
Schliessen
loading...